OpenCube AJAX Components 

 

  Transport - Tipps
 
   
 

 


 

 

 
 
 
 

Wer sich zwischen Drachen- oder Gleitschirmfliegen entscheiden will, hat oftmals Bedenken, dass man ein Fluggerät, an dem sein Leben hängt, auf dem Auto sicher transportieren und vor unnötigem Verschleiss schützen kann.

"No Problem" - wenn man ein paar Dinge beachtet.

Drachen können in verschiedenen Längen gepackt werden, wobei das ‚Kurzpacken' etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt. Daher wird der Drachen von den meisten Piloten ‚langgepackt' transportiert. Ausnahmen sind der Transport im Flugzeug und bei einigen wenigen Seilbahnen.
 
Einige Drachen lassen sich auch ultra-kurz packen, und können quasi wie ein Gleitschirm grössere Strecken getragen werden.

Die entsprechenden Geräte und deren Packlängen findet Ihr in unserer Gerätedatenbank.

 

 


<< Seitenanfang >>   << 1.1. Hilfsmittel >>   << 1.2. Vorschriften >>   << 2. im Flugzeug >>
 
 1. Transport mit dem Auto
 
 

Um den Drachen auf dem Autodach zu transportieren reichen einige wenige, gar nicht teure Utensilien aus. Durch den Gerätetransport auf dem Auto hat man den Vorteil im Wagen mehr Platz zu haben. Grundsätzlich ist es vor allem bei längeren Fahrten wichtig, die Befestigung des Drachen gelegentlich zu kontrollieren.

Dem Drachen macht es nicht viel aus wenn er beim Transport nass wird, solange er nicht tagelang im Wasser liegt. Das Wasser fließt aus den Drachenpacksäcken aus und der Drachen trocknet schnell durch den Fahrtwind. Schlecht für das Segelmaterial ist es, den Drachen in der prallen Sonne zu trocknen.
 

Drachen in
Wetterschutzhülle
 

Gerade auf langen Reisen mit dem Drachen empfiehlt es sich eine Wetterhülle aus LKW-Plane über den Drachen zu ziehen. So bleibt er auch auf dem Auto vor Witterungseinflüssen geschützt.

Mit solch einer Hülle könnt Ihr mit dem Drachen auf dem Dach auch bei Schmuddelwetter wochenlang Urlaub machen ohne Euch um Euer Fluggerät Sorgen zu machen. Allerdings sollte der Drachen nicht nass in die Hülle gesteckt werden, da in der Planen-Hülle keine Luftzirkulation stattfindet und er so nicht trocknen kann. Auch für Starrflügler gibt es passend zugeschnittene Schutzhüllen. Wetterhüllen gibt es bei Sunglide, Charly (s. Links) und bei protecplanen@aol.com

 

 



<< Seitenanfang >>   << 1. mit dem Auto >>  << 1.2. Vorschriften >>  << 2. im Flugzeug >>
 
 1.1. Transporthilfmittel fürs Auto

 
Die vier gängigsten Methoden, um den Drachen mit dem Auto zu transportieren sind:

 

1.)

Aluleiter:

Die günstigste Lösung ist eine ca. 3,5 Meter lange, starre Aluleiter ("Anstelleiter") aus dem Baumarkt.
Sie wird einfach mit Spanngurten auf dem Dachträger festgespannt.
Man kann die Sprossen der Leiter auch mit Rohleitungs-Isolierung aus Schaumstoff abpolstern. Der Drachen wird dann mit Spanngurten auf der Leiter fixiert.
Ein Schwingen von weit überstehenden Drachen kann verhindert werden indem man den Drachen mit einem Spanngurt zusätzlich z.B. an der Stoßstange befestigt.

 

2.)

Toli-Träger:

Dieses patentierte System besteht aus zwei leichten Alurohren und Kunststoffformteilen, auf denen der Drachen auch sehr gut liegt.
Der Drachen wird durch Klettbänder an den Enden komfortabel und schnell festgeschnallt und kann auch durch ein integriertes Schloss an den Dachständer angeschlossen werden.

 

3.)

Hochdachträger mit Bögen:

Viele Drachenflieger besitzen Wohnmobile oder Kleinbusse. Auf Wohnmobilen kann der Drachen problemlos auf dem Dach befestigt werden (evtl. auch auf einer Leiter, wenn die Auflagefläche nicht eben ist).
Bei Camping-Bussen mit Hochdach empfiehlt sich ein normaler Hochdachträger an dem man zwei einfachen Eisenbögen anbringt, die man sich beim Schlosser formen lässt. Die Bögen werden mit Rohrisolierung dick abgepolstert.

 

4.)
Glider-Rider:

Diese geschickte Erfindung eignet sich vor allem bei Reisen mit dem Flugzeug. Das Mietauto wird mit einem normalen Dachträger geordert. Der Glider-Rider ist eine breite Stütze, die mittels zwei Ansaugstutzen direkt auf der Motorhaube angebracht wird. Der Drachen hat somit eine Dreipunkt-Auflagefläche, die man mit Rohrisolierung polstert. Auf dieser Konstruktion können auch mehrere Drachen transportiert werden, und sie ist zusammengeklappt einfach im Gurtzeug zu transportieren.
 
5.)
Aufblasbarer Dachträger:

Dieser aufblasbare Dachträger ist (vor allem in Kombination mit dem Glider-Rider) eine praktische Erfindung, die Drachenfliegern eine gute Lösung z.B. bei Flugreisen (falls das Mietauto nicht mit Dachständer zu bekommen ist) bietet. Aber das Teil ist sicherlich auch als Zwischenlösung für den Hausberg geeignet. Zu bestellen bei avian (Products > Flying Gear > Accessories > Inflatable Roof Rack)
 

 

 


 


<< Seitenanfang >>   << 1. mit dem Auto >>   << 1.1. Hilfsmittel >>   << 2. im Flugzeug >>
 
 1.2. Transportvorschriften (Auto)

 
Wer den Drachen immer richtig lagert, erspart sich teure Strafen im Ausland!
Hier einige Tipps (Quellen: DHV-info 109)



Überall gilt: vor allem bei Nachtfahrten sollte der Drachen reflektierend oder leuchtend markiert sein.

Es empfiehlt sich eine Warntafel, die man in jedem guten Camping-Zubehörladen oder beim ADAC bekommt (ca. 35.- Euro).
Zur Markierung des Drachenendes bei Nacht eigenet sich auch sehr gut eine batteriebetriebene blinkende Fahrradrückleuchte.


Warntafel
 
 

...am Eimer befestigt
 


 
Deutschland

 
Nie vorne über die Stossstange überstehen lassen!
Seitlich darf die Ladung nicht über die Rückspiegel hinausragen.
Nach hinten überstehende Ladung muss tagsüber mit einem Roten Toch oder einer roten Fahne versehen werden, bei Nacht sollte eine reflektierende Tafel benutzt werden.

 

 
Italien

 
Den Drachen nie vorne über die Stossstange überstehen lassen!
Nach hinten muss jede überstehende Ladung mit einer Warntafel versehen sein.
Vorgeschrieben ist ein reflektierendes Metallschild mit rot-weissen Querstreifen das am Ende der Ladung angebracht sein muss. Ideal ist ein Eimer über dem Drachenende an dem das Schild verschraubt ist.
Oft wird auch eine günstige Kunstoffversion mit Diagonalstreifen und Katzenaugen geduldet, die in Italien z.B. an Tankstellen aber auch im Campinghandel erhältlich ist.

 

 
Österreich

 
Wenn die Ladung vorne oder hinten mehr als 1 Meter übersteht ist sie deutlich zu kennzeichnen (z.B. durch ein rotes Tuch).
Bei Dunkelheit ist sie mit einer reflektierenden Warntafel zu kennzeichnen, die hinten an der Ladung angebracht, lotrecht eingestellt ist und nicht mehr als 90 cm über der Fahrbahn liegt.
Höchstmaße: Durch die Ladung darf die Gesamtlänge um nicht mehr als ein Viertel der im Fahrzeugbrief eingetragenen Fahrzeuglänge überschritten werden.
Seitlich darf die Ladung nicht mehr als 20 cm herausragen wenn damit die Gesamtbreite von 2,55 Meter nicht überschritten wird.
Die Vorschriften werden vor allem in Vorarlberg und Tirol kontrolliert.

 

 
Schweiz

 
Überhängende Ladungen sind bei Tag und Nacht auffällig zu kennzeichnen. Rückstrahler dürfen sich höchstens 90 cm über der Fahrbahn befinden.
Wenn der Drachen mehr als 1 Meter herausragt ist er mit einem reflektierenden, rot-weiss gestreiften Signalkörper zu versehen.
Nach vorne darf die Ladung von der Mitte der Lenkvorrichtung aus gesehen max. 3 Meter überragen.

 

 
Frankreich

 
Nach vorne darf die Ladung nicht überstehen.
Nach hinten darf der Drachen maximal 3 Meter herausragen, bei mehr als 1 Meter ist sie mit einer reflektierenden Vorrichtung (bei Nacht mir einem roten Licht!) zu kennzeichnen.
Seitlich darf die Ladung nur überstehen, wenn eine Gesamtbreite des Fahrzeugs von 2,5 Meter damit nicht überschritten wird.

 

 
Spanien

(auch Kanaren)

 
Gepäck darf nach hinten und nach oben, nicht aber seitlich überstehen.
Nach hinten herausragendes Gepäck muss grundsätzlich mit einer reflektierenden Metalltafel mit rot-weißen Querstreifen und schwarzem Rand gekennzeichnet sein (erhältlich beim ADAC oder im Campingzubehör)
.

 

 



<< Seitenanfang >>   << 1. mit dem Auto >>   << 1.1. Hilfsmittel >>   << 1.2. Vorschriften >>
 
 2. Transport im Flugzeug
 

 
 

Einige tolle Fluggebiete, wie z.B. Lanzarote oder Südafrika, sind geschickt per Flugzeug zu erreichen.
 
Ein Drachen kann bei Charterflügen kurzgepackt inkl. Gurtzeug als normales Sportgepäck aufgegeben werden.
Die Preise sind von Airline zu Airline unterschiedlich und bewegen sich in der Regel zwischen 40.- und 60.- Euro.
Es ist aber wichtig nach dem Transportpreis zu fragen - oft muss das Reisebüro erst bei der Fluglinie nachfragen - da manche exotischen Fluglinien gerade bei Last Minute Flügen sehr hohe Transportkosten bis über 100.- Euro verlangen. Der Drachen muss bei der Buchung mit den ungefähren Maßen und Gewicht angegeben werden.


Den Drachen unbedingt gut polstern!

Überstehende Teile im Drachen mit Styropor oder Noppenfolie abpolstern, und den Drachen selbst mit zwei Lagen dicker Noppenfolie (die mit Paketband verklebt wird) umhüllen. Die Noppenfolie (am besten UV-beständig mit 30mm-Noppen) bekommt Ihr evtl. bei Raumaustattern oder beim Gewächshauszubehör-Dealer (unser Tipp: bequem übers Internet bestellen bei www.dm-folien.de ). Ihr könnt den gepolsterten Drachen dann auch auf eine kurze Leiter schnallen.


Padded Bag

Eine gute aber recht teure Lösung ist die "Padded Bag" (eine gepolsterte Transporthülle) von avian (Products > Flying Gear > Accessories > Padded Bag)

Beim Einchecken nach 'Fragile' - Aufklebern fragen und auf den gepolsterten Drachen kleben!

Sollte die Polsterung beim auschecken doch einmal üble Schäden aufweisen, dann muss man den Drachen noch im Flughafen auspacken und die Rohre auf Dellen kontrollieren, denn nur wenn ein Schaden noch am Flughafen angezeigt wird zahlt die Versicherung.
 
Grundsätzlich sollten die Rohre nach einem Flugzeugtransport vor dem ersten Drachenflug überprüft werden.
Auf Linienflügen ist es aus Kostengründen nicht sinnvoll, den Drachen mitzunehmen.

Besser ist es mit den Clubs am Reiseziel (evtl. schon vorab) Kontakt aufzunehmen um einen Drachen zu leihen.
Mietwägen mit Dachständer sind in der Regel problemlos zu buchen.
Vor der ersten Mietwagenfahrt mit dem Drachen auf dem Dach sollte unbedingt noch am Flughafen die Befestigung des Dachständers kontrolliert werden, da diese oft 'quick and dirty' angebracht werden. Ein Drachen wiegt halt mehr als ein Surfbrett und er soll ja nicht allein davonfliegen...